Donnerstag, 30. Januar 2014

Nicht mein Tag heute / Not my Day

War nicht mein Tag heute.
Nicht näh-technisch und auch sonst nicht.
Ich erspare euch die nervigen Details.

Die Frage war jedenfalls, was mache ich nach dem entkleben des Küchfussbodens?
Tessa ist am Samstag zum Geburtstag von ihrem Lieblings-Kindergarten-Freund eingeladen.
Und der sollte ein Kissen bekommen.
Mittlerweile nähe ich sehr ungerne unter richtig fiesem Termindruck, und daher habe ich es dann gewagt und es doch noch heute in Angriff genommen.

Wer genau hinschaut bzw. wenn ich es anders fotografiert hätte, könntet ihr diverse kleine Unzulänglichkeiten entdecken. Aber im Rahmen des heutigen Tages bin ich sehr zufrieden.

Today was so not my day.
Not considered my sewing, not considered the Rest.
I spare you the details.

Well, I was finished de-sticky-ing the kitchen floor and asking myself what I would do now.
Tessa is invited to her BFF's birthday party on saturday and I really dislike making last last minutes sewings - so I dared it...

It's not perfect, but you won't see it. It was the best I could do today:



Mein Lieblingsdetail ist das kleine freche Monster:
I love the little monster peeking around:


Ich hoffe, das Geburtstagskind (und die Eltern) freuen sich.

I hope the kid (and his parents) will like it.

Stoff / fabrics: my scrap stash / meine Restekiste:
Stickdatei / embroidery file: Susalabim, littleBIGboys, Kunterbuntdesign

Freitag, 24. Januar 2014

Warum blogge ich? Lovely sponsors? 10 andere blogger und ich waren eingeladen....

Immer und immer wieder lese ich - vor allem auf Facebook - die Frage:
wie mache ich Geld mit meinem Blog?
Wie bekomme ich mehr Klicks?
usw.

Und dann frage ich mich immer: Warum?
also, seit wann geht es bei einem blog darum, damit Geld zu verdienen?

Weil ich irgendwann das Gefühl hatte, ich bin die einzige, die ein blog nicht als Geschäft betrachtet, sondern als eine Kommunikationsmöglichkeit, habe ich dann sogar noch mal die Definition von blog auf Wikipedia nachgelesen.
und sieh da, ich hatte Recht (wie immer):

ursprünglich waren blogs nichts anderes als öffentlich im Internet lesbare Tagebücher von Menschen, dann in der Zeit vor Facebook (ja, liebe Kinder, es gab ein Leben vor Facebook, und sogar eure Eltern können sich noch dran erinnern. Meistens.) eben auch Kommunikationsplattformen (daher kommt die Kommentarfunktion, sie war ursprünglich nicht als Gewinnlosnummer konzipiert).
Schaufenster der eigenen Kreativität, in vielen Fällen, oft auch so eine Art Fotoalbum für weit entfernt lebende Grosseltern.

Heute scheint ein Grossteil der Blogger unter einem blog ein Geschäftsmodell zu verstehen.
Was mich am Anfang nicht störte, schliesslich war es ziemlich cool, mitzuerleben, wie einige Blogger damit den Sprung in die Welt der Schnittmuster-Designer, Stoffdesigner, Stoffladenbesitzer schafften (um mal bei meinem Interessen zu bleiben).

Leider kam dann irgendwann der Punkt, an dem es kippte, meines Erachtens.
Aus tollen Blogs wurden reine Werbeplattformen.
Jeder Blogbeitrag wurde nur noch genutzt, um Werbung für irgendwas zu machen. Das neue Schnittmuster, der neue Stoff, die vom Sponsor betriebene Hotelkette. Was auch immer, denkt euch was aus.

Es gibt blogs, die habe ich früher täglich 3x angeklickt in der Hoffnung, es gibt einen neuen Beitrag, heute lese ich sie gar nicht mehr, weil sie nur noch nerven und langweilen. Und nichts sind als verkappte Werbung.

Neide ich den Bloggern ihren finanziellen Erfolg? ihre 15 Minuten Ruhm?
Nö.
Mein Mann hat mir jahrelang in den Ohren gelegen, ich soll doch aus meinem blog irgendwie Geld machen, wenn ich wieder stolz berichtet habe, ich hätte einen neuen "Follower"
Man, das ist für mich als Mutter von 4 Kindern, der nie jemand zuhört, echt total cool, das es Menschen aus aller Welt gibt, die meinem Blog lesen. Und sich für meine genähten Sachen interessieren.
Ich kann das immer noch nicht fassen, das so viele Menschen lesen wollen, was ich schreibe. Und das, wo ich noch nicht mal immer Lust habe, alle Umlaute einzufügen.

Aber ich hätte einfach keine Lust dazu, Artikel zu schreiben, weil ich eine gewisse Klick-Rate pro Monat oder Woche oder wie auch immer das geregelt ist, zu erfüllen, wenn es gerade nix zu sagen gibt.
Oder Blogberichte über "Pflegetücher für den Wäschetrockner" zu verfassen oder über mittelmässige Hotelketten, oder über das kostenlose Kundenmagazin vom Schlachter.

Das heisst, mein Blog bleibt das, was er ist.
Mein öffentliches Internettagebuch, meine Möglichkeit, daran interessierte Menschen nah und fern mit Bildern meiner selbst genähte Sachen zu  beglücken. Ohne Bezahlung, einfach, weil es mir Spass macht.
Ich freue mich über jeden Leser, wirklich. Aber mir ist es egal ob ihr 5 seid oder 50000.
Und wenn ich hier Bezugsquellen angebe oder sage, xy finde ich toll oder z blöd, dann könnt ihr euch sicher sein, ich sage die Wahrheit, und zwar, weil ich jemanden wirklich empfehlen kann, oder eben auch nicht. Und nicht, weil der mich dafür bezahlt.


Auf deutschen Blogs finde ich besonders schlimm, dass solche Beiträge nicht als Werbung / PR gekennzeichnet sind, und man nur im Text beiläufig erfährt, dass ein "lovely Sponsor" auf die  Reise nach Reykjavik eingeladen hat oder "30 andere Blogger und ich" (<--- ganz böse, bedeutet, dass auf 29 weiteren blogs über das selbe Ereignis zu lesen sein wird, heute, morgen oder diese Woche) von der "Bielefelder Herrenboutique der Papst" zur Relaunch-Party eingeladen waren.

Englisch sprachige Blogs haben zumindest meist in der Überschrift oder unter dem Blogeintrag einen Hinweis darauf, dass der Blogger für das Verfassen des Artikels mit Geld oder kostenlosen Produkten bezahlt wurde - und dann folgt oft der Hinweis "opinions in this posts are 100% my own" (die in dem Artikel geäusserte Meinung bzw. Beurteilung der Produkte sind 100% mein (geistiges) Eigentum).
Ist ja ganz logisch, wenn man ein kostenloses Paket Bratwurst im Wert von 50 Euro oder 50 Euro Bezahlung für einen Artikel über Bratwurst bekommt, dann beeinflusst das die geäusserten Meinungen natürlich kein bisschen. Oder?

Ein sehr interessanter Artikel hierzu (auf englisch): opinions in this posts are 100% my own
Das ist auch der Grund, warum ich das hier jetzt mal niedergeschrieben habe.

Im übrigen interessiert mich auch das Design eines Blogs,
die Frage, ob es ein total geniales eigenes Logo gibt, nicht wirklich besonders.
Ich brauche auch nicht 100% Profi-Fotomagzin geeignete Bilderstrecken von jedem gezeigten Teil.

Mich interessieren Artikel über, schöne, selbst gemachte Sachen, leckere Rezepte, individuelle Reiseberichte, schöne neue Stoffe, whatever.

Und nein, ich finde es nicht verwerflich, wenn man mit seinem Blog Werbung für den eigenen Dawanda-Shop macht oder seine selbst gedruckte Geschenkpapier-Serie zum Kauf anbietet. So lange der Blog mehr ist als eine reine Werbeplattform, und der Inhalt nicht zum Transport der Selbst-Werbung wird, warum nicht? Und wenn ihr den weltschönsten Stoff in eurem Laden verkauft, will ich selbstverständlich auch einen Meter davon abhaben! Ich würde im Gegenzug auch....

Ich lass das jetzt mal so stehen, vielleicht bearbeite ich es noch mal nach.
euch allen ein schönes Wochenende








Donnerstag, 23. Januar 2014

der 365 Tage Quilt / the 365 days quilt

wächst langsam und stetig...







wie man auf den bereits bei Instagram gezeigten Bildern sehen kann....

Damit ist mein Monat Januar komplett gepatcht, und ich werde die nächste Woche nutzen, dieses Stück mit der Quilt as you go Methode mit Batting zu hinterlegen und zu quilten.
Ich bin gespannt.

In diesem Teil sind ein paar graue Basis-Quadrate, einige Charms und dann eine ganze Reihe von Stoffen, mit denen ich diesen Monat gearbeitet habe:

In der 2. Reihe der dritte und fünfte Stoff sind von einem Elefantös-Elefanten, der nach Deutschland gegangen ist,
In der 3. Reihe der zweite Stoff ist von der Josipa von der letzten Woche,
darunter sind 3 Stoffe die ich letzte und diese Woche am Wickel hatte (1 Elefant, 1 Josipa) und ganz unten noch mal 4 Stoffe, mit denen ich diese Woche gearbeitet habe (Josipa Futter, 2 Elefanten).

Das macht richtig Spass und "kostet" wirklich nur ein paar Minuten pro Tag.



Sonntag, 19. Januar 2014

Abwechslung! something different!

Als mich eine Freundin neulich fragte, ob ich auftragsmässig was für sie nähen kann, dachte ich spontan: bitte keinen Elefanten!

Ich nähe die gerne, und ich mag, dass sie alle total unterschiedlich aussehen, aber manchmal, oh manchmal, würde ich doch auch gerne mal was anders sehen.

Mit der Aussage: "nein, eine Tasche, für ein 7 Jahre altes Mädchen, und alles andere kannst du aussuchen" hat sie sich dann auch direkt in die Kategorie Lieblingskundin katapultiert - so arbeite ich am liebsten *g*

Ich wusste auch direkt, welchen Stoff ich nehme und wie ich das alles umsetze, und es ist genau so gelaufen, wie ich wollte.

Ich liebe das Ergebnis, und zum ersten mal seit langem dachte ich hinterher nur: fast schade, dass ich die jetzt abgeben muss, die würde ich auch behalten....

When a friend asked my to sew something for her, my first thought was: please, no elephant!
As much as I do love to sew them, sometimes I would really love to make something different.

So when she answered: "no, a purse for a seven year old girl and you can choose the rest" that made her being a favorite customer - I love to work this way.

I immediately knew the pattern and the fabric I would take, and I love the result. In fact so much that I think it is a little sad I couldn't keep the purse for myself.





This is the smaller version of the purse included in the pattern, and this is what fits into it:

Das ist die kleine Version der Tasche, und das passt alles rein:




Sobald ich ein  bisschen Zeit habe, werde ich so eine Tasche noch mal als Jungs-Version für meinen jüngsten nähen. Und ich weiss auch schon, mit welchen Stoffen....

As soon as I find some time, I will make such a bag for my youngest son. I already now what fabric I will use....

pattern / Schnittmuster:Josipa (Gretelies, ebookeria)
fabric / Stoff: folk tale by Natalie Lymer for Lecien, Futter / lining: happy mochi yum yum, Lecien.





Montag, 6. Januar 2014

Das Jahr des Quilts / the year of the quilt

Fröhliches neues Jahr!
Ich weiss, ich bin ein bisschen spät dran, aber erst waren wir im Urlaub, und dann hatte ich keine Zeit. oder so.

Mittlerweile ist das neue Jahr so fortgeschritten, dass ich uns jedenfalls alle Rückblicke und Zusammenfassungen ersparen kann :-)

Laut den Chinesen starten wir, glaube ich, demnächst in das Jahr des Pferdes, aber ich sage: es ist das Jahr des Quilts. Zumindest für mich, denn ich habe mich, wahnsinnig wie ich bin, gleich für zwei Quilt Alongs registriert.

Das eine ist ein amerikanischer, der mich an meine Grenzen und darüber hinaus führen wird, das weiss ich jetzt schon, denn mit Hilfe von Julie werde ich einen "Gypsy's wife" quilt machen (der Name ist nicht von mir!):


Happy new year! Thank god it is to late now for reviews...
The Chinese will start into the year of the horse soon, for me, it will rather be the year of the quilt.

I signed up for not one, but two quilt alongs / BOMs.

The first one is an american one, and you can join via Julie's Intrepid Thread Shop:
We are going to make this wonderful quilt called the "Gipsy wife"
I think you have time to join until february in case you want to call this beauty your own, too:

At first, I didn't dare to join, but then my german friends loved this pattern so much they persuaded me to tackle it. I really hope I will make it:



Erst war ich vernünftig, und habe 'nein' gedacht und gesagt, aber dann, weil ein paar deutsche Freunde auch mitmachen wollen, dann doch ja. Man wächst ja bekanntlich mit seinen Herausforderungen. Hoffentlich.

Und dann bin ich bei Facebook noch über den "365 Tage Quilt" gestolpert.  Auch hier dachte ich est neee, weil: siehe oben, aber dann konnte ich doch nicht widerstehen:

Ich werde für den 365 Tage Quilt charms nehmen, also fertige Stoffquadrate, und habe schon mal rausgesucht, was hier so rumliegt:



einen Plan habe ich mir auch gemacht:



und dann wollte ich eigentlich ins Bett, habe aber doch noch mal eben schnell die ersten 6 charms zusammengenäht. Das geht ja fix:



das erste: uni-grau, aus einem uni-grauen Charm-Pack, das wird den bunten quilt hoffentlich optisch zusammenhalten. Jeweils 3 werde ich davon pro 5 x 6 Quadrate Block vernähen.

Dann ein charm aus einem Pack,das ich beim Secret Santa Weihnachtswichteln bekommen habe,
ein Stück japanische Libellen, die ich mal für einen charm swap gekauft habe,
ein charm, der mal als Bonus in einer Stoffsendung von Julie dabei war,
ein charm mit kleinen Punkten, aus einem charm pack den ich mal beim Fabric Donkey gewonnen habe,
und ein charm aus der twentythree Serie, den pack habe ich mal gekauft und aus einigen der charms eine Klappe für meine Juniz genäht habe.

Weil ich jetzt schon weiss, das ich keine Lust haben werde, einen derartig riesigen Quilt zu quilten, werde ich jeweils Blöcke von 5 x 6 Quadraten nähen und die dann jeweils nach der QAYG Methode quilten. Dann muss ich zum Schluss nur noch (<--- hahaha) die Rückseite dranheften und das Binding drannähen....

Soll ja keiner sagen, ich hätte keinen Plan.....

und ihr so, welche wahnsinnigen Ideen treiben euch so um?

Then I found a nice project on Facebook, and decided to jump in too. We will make a 365 day quilt, adding one square of fabric for each day of the year. without being to rigid about it.
My Quilt will be 18 charms wide and 20 charms long - makes 360 charms.

I will quilt it as I go, as shown by the wonderful talented Maureen Cracknell. I know already that I don't want to quilt a big throw like this in the end.

Above you see the charms I choose, and the first 6 squares for the last week. 
And my written down plan.

And you, some big dreams / plans for this year as well?

Greetings,
Tina


Herzliche Grüsse
Tina