Dienstag, 27. Januar 2015

Warum nur?

habe ich dieses Schnittmuster nicht schon früher genäht?



Ich weiß, dass das "divided basket" pattern von Noodlehead hier in den USA mega-beliebt ist.
Wollte ich auch schon lange mal nähen.

Am Sonntag habe ich es endlich gemacht. Man, wie oft hätte ich sowas schon brauchen können?
Ich habe schon direkt Ideen für mindestens 10 weitere davon....

Das interessante an dem Ding ist natürlich die Abtrennung in der Mitte, von der ich null Vorstellung hatte, wie das gehen sollte. War aber ganz einfach. Und ja, ist eigentlich auch ganz logisch.

Da ich die Unterteilung mit Vlies verstärkt hatte, stand schon das unverstärkte Futter des Korbs von allein aufrecht. Hammer.



Zum nähen habe ich ca. 2 - 2.5 Stunden gebraucht. Inkl bebügeln von reichlich Teilen mit Vlies.
Geht beim nächsten Mal aber bestimmt noch schneller, wenn man nicht ständig in die Anleitung gucken muss.

Dann war er fertig:





Ich bin mir nicht sicher, ob die Henkel so meins sind, aber die sind ja eigentlich auch egal ;-)

Den Korb kann man prima aus Resten nähen, wenn man verschiedene Stoffe nimmt, so wie ich, dann kommt man mit jeweils 0,5m oder weniger von allem aus.

Der Korb ist super beliebt als "Baby Shower" Geschenk (mit Windeln und Babypflegeartikeln) aber natürlich auch für vieles andere super zu gebrauchen.

Meiner ist für mein CAL "crochet along" 2015 Projekt.

Und das sieht so aus:



lins die Wolle (9 Knäule), rechts das Knäul, das gerade dran ist, und die "Decke"


"wenn ich groß bin, werde ich eine Decke" (Die Häkelblume, 26.01.2015)

vorne in den Vortaschen ist Platz für die Anleitung, eine Schere und die Häkelnadel. Eine Stopfnadel muss da auch noch rein.

Und so ist alles allzeit bereit ;-)


Den Crochet Along kann man übrigens auch auf Deutsch folgen, nämlich hier:



Das habe ich übrigens auch gemacht, da musste ich dann nämlich nicht drüber nachdenken, ob ein Double Crochet jetzt eine feste Masche ist (englisch) oder ein Stäbchen (amerikanisch). Oder war es umgekehrt?

Ich übernehme übrigens keine Haftung oder komme für Folgekosten auf, die beim Betrachten meines Blogs entstehen oder beim Anklicken von Links. Und da ich sowieso immer an allem Schuld bin 
(-->Mutter<--), stört mich das auch nicht.

Und jetzt arbeite ich mal noch ein bisschen weiter, damit ich heute Abend noch ein bisschen Zeit zum Häkeln einschieben kann.

divided basket pattern: Noodle-head (unbedingte Empfehlung, die Anleitung ist hervorragend!)
Stoff: aus meinem Regal. Washi von Rashida Coleman Hale, Tula Pink Fox Field Happy Dots, Henkel, Futter und Abtrennung weiß ich gerade nicht, kann ich aber nachsehen, wenn es dringend ist.


Wolle: knitpicks, Comfy Worsted, Häkelnadel: Clover (aber die ist zu dick) 

Montag, 26. Januar 2015

Quasi ein run....

Mein Mann war Samstagabend auf eine Geburtstagsparty eingeladen.
Samstagabend ist bei uns normalerweise "nix tu und auf dem Sofa vorm Fernseher abhäng Abend"
Zu mehr bin ich an einem durchschnittlichen Samstagabend auch nicht mehr fähig.

Aber: der Mann nicht da, die Kinder alle im Bett. Also....
Statt mal wieder nur blöd abzuhängen, Zeit nutzen um was zu nähen.
Ich brauchte dringend (also wirklich, so was von dringend!) einen Beutel, in dem ich mein neues Strickprojekt, das Nuvem-Tuch, mit mir rumschleppen kann.

Eine Charlie Bag wollte ich schon immer mal nähen. So ungefähr seit 8 Jahren oder so.... Und passenden Stoff hatte ich auch da, also erst mal das Schnittmuster ausdrucken. Runtergeladen hatte ich das schon lange, was gut war, denn mittlerweile kostet das Geld. Dann Verwirrung: es gibt zwei Charlie bags, eine kostenpflichtige mit eckigem Boden bei Burda und eine kostenlose mit abgerundeten Boden mit Abnähern auf diesem blog.
Also erst mal beide ausgedruckt.
Leider doppelseitig (Voreinstellung nicht korrigiert), und eins der Schnittmuster vom Handy aus, wo man leider die Skalierung "fit to page" nicht ausschalten konnte.
Also alles noch mal ausgedruckt  - erste Zweifel am Sinn der abendlichen Aktion kamen hier schon auf.

Dann beide Schnittmuster studiert. Mhm. Von der Form gefiel mir der abgerundete Schnitt besser, und der andere sah echt ziemlich riesig aus. Also den zusammengeklebt und los ging's.

Das Nähen war dann echt ein Kinderspiel, eigentlich ist das wirklich ein ziemlich mega-einfaches Anfängerprojekt, insbesondere, wenn man die Version ohne Abnäher näht.

nun ist sie fertig, meine erste Charlie Bag. Und die Größe ist auch echt gang gut so.


Da sind jetzt schon vier Knäule Wolle und 2 Rundstricknadeln drin. Fehlt noch das Schnittmuster, eine Häkelnadel und eine Schere.


Das ist eine Wendetasche, so dass man sie tragen kann, wie man will. Ich denke, ich lasse weiß drinnen.

Den Stoff habe ich mal vor ewigen Zeiten, also Jahren, bei fabric.com bestellt, um da Strickbeutel draus zu machen. Wobei ich da eher an verkaufen gedacht hatte.



Als Strickbeutel ist die Charlie Bag gut so, wie sie jetzt ist, wenn ich die wirklich als "Schlepp rum" Tasche benutzen wollen würde, würde ich die Träger um mindestens 10 cm verlängern.
(und natürlich einen chiceren Stoff wählen)

Für meine 365 Tage Häkeldecke nähe ich dann mal die andere Charlie bag, die muss eh grösser sein als diese, dann habe ich den direkten Vergleich.

Habt eine gute Woche,
Tina

Stoff: Do Ewe knit?, Timeless Treasures, fabric. com
Schnittmuster: kostenlos, "reversible bag" (mit Foto-Tutorial)
oder: Charlie bag (burda)

Sonntag, 25. Januar 2015

beste Reste

aus den Resten von meinem Wickelshirt habe ich für meine Tochter fix noch ein Langarm-Short genäht. Das reichte noch ziemlich genau.



Bei solchen Aufgaben greife ich gerne zu bewährten Mustern, also ist eine Kibadoo-Lina ohne Einsatz und Bündchen geworden. (Das erkennt man nur noch minimal an den angekräuselten Ärmeln)

Von der Idee, den Halsausschnitt mit Band einzufassen habe ich vernünftigerweise gleich Abstand genommen, und einfach ein normales Halsbündchen angenäht (Overlock), das dann hinterher aber noch mal - wer kann, der kann - gecovert. Sieht toll aus, nur von innen ist jetzt ein bisschen zu viel Fadengewusel.



Dafür habe ich sogar die klitzekleinen Armabschlüsse mit der Coverlock gesäumt. Strike! geht!



Die Tochter zieht es sogar an. Jackpot.




Manchmal klappt einfach alles ;-)

Schnittmuster: kibadoo, Lina
Stoff: Lillestoff, Design: Smila, x-daisy

Samstag, 24. Januar 2015

Stricken: Ex: Mission Impossible

Ich weiß nicht, wie lange ich schon Socken stricken lernen wollte. 5 Jahre oder so?
Irgendwann mal habe ich festgestellt, das nichts so schnell so warme Füße macht, wie echte Wollsocken.
Leider hatte ich nur ein selbstgesticktes Paar, was ich mal einer Internet-Forums-Bekannten während eines Treffens auf einem Campingplatz abgekauft habe, und das war nach 5 Jahren dann doch an seiner Belastungsgrenze angekommen....

Also habe ich versucht, jemanden zu finden, der mir das Sockenstricken beibringen kann: Niemanden gefunden.
Dann habe ich versucht, einen Kurs zu finden, in dem ich Sockelstricken lernen kann: Nichts gefunden. Weder in Hamburg im letzten Sommer (was bestimmt an der Jahreszeit lag) noch hier in den USA.

Dann habe ich zufällig Werbung für einen 50% reduzierten Crafty-Kurs "my first socks" im mailpostfach gehabt. Und gedacht. Okay, super, das probier ich jetzt mal aus. Wesentlich billiger als jeder echte Kurs in den USA jemals sein kann, zeitlich flexibel, immer wiederholbar. Eigentlich perfekt.

Und der Kurs ist tatsächlich großartig, finde ich. Jedenfalls hatte ich keinerlei Probleme zu folgen, es ist alles toll erklärt und gut gezeigt. Gestrickt habe ich dann oft während die kleine Tochter irgendwelche Kurse hatte, zumindest die Teile, wo man einfach rechts in der Runde strickt, den Rest dann zu Hause vor dem Laptop ;-)
Also, eine eindeutige Empfehlung von mir, der Kurs ist wirklich gut.

Nun sind sie fertig:


Empfohlen wurde zunächst mit ziemlich dicker Wolle und dicken Nadeln zu stricken, um das erste Paar schneller fertig zu bekommen - dies sind also Hausschuh-Bett-Socken und nicht für Schuhe geeignet....


warme Füße voraus!

Gestrickt auf grossartigen Bambus Nadeln (Clover) und mit dem nächstbesten "lag bei JoAnns im Regal" Wollgarn.  Da sind natürlich reichlich Fehler drin und Löcher  aber das macht echt Spass und ist nützlich und mit ein bisschen Übung werde ich bestimmt auch besser. Hurra. ich freu mich total!

Das nächste Paar ist auch schon in Arbeit, dass hat sich die große Tochter bestellt



Und die sind dann aus richtig schönem Sockengarn, das von alleine Streifen macht, und das sich ganz wunderbar anfühlt - von knitpicks. Wie schade, dass das in allen anderen Farben ausverkauft ist.

Und falls sich jetzt jemand fragt, warum schon wieder 1/3 Socke fertig ist, bevor die anderen fertig waren: Weil ich das Bündchen und das Beinteil und die Ferse ohne Anleitung stricken konnte, aber die Wiederzusammenführung von Ferse und dem restlichen Teil der Socke nicht, und keine Zeit hatte, um 30-45 Minuten vor dem Laptop zu stricken, aber Zeit mit Warten und Stricken zu füllen hatte. Also habe ich schon mal das nächste Werk bis dahin angefangen, bis wohin ich alleine konnte.
Und weil ich Handarbeit-ADHS habe und immer x-Sachen gleichzeitig anfangen und machen muss.

Und irgendwann werde ich es auch mal schaffen, hier ein Knäuel Wolle zu erhaschen wenn man Vorbestellen kann und mir die weltschönsten Socken stricken....

Ausserdem steht auf meinem Strick-Plan ein Nuvem-Tuch.
Dafür habe ich schon einen magischen Doppelanschlag "Magic Cast on" auf zwei Rundstricknadeln gleichzeitig geübt. Holla die Waldfee, meine krachenden Gehirnwindungen hätten fast das Haus zum Brennen gebracht, dabei ist das wirklich einfach, wenn man den Trick erst mal raus hat. Wenn.
Und dafür nähe ich mir jetzt erst mal eine Charlie-Bag, damit ich das Tuch auch mit zum Warten tragen kann. Eine Charlie-Bag will ich ausserdem auch schon seit Jahren nähen
Und weil ich Handarbeits-ADHS habe und immer x-Sachen gleichzeitig anfangen und machen muss.


PS Wenn ich die Socken weitergestrickt habe, und das Nuvem-Tuch angeschlagen, und die Charlie-Bag genäht, muss ich mir unbedingt noch eine weitere Charlie-Bag nähen für die 365Tage-Häkeldecke. Wofür ich diesen genialen Stoff bestellen werde.
Und dann brauche ich unbedingt noch einen devided basket für die CAL2015-Crochet-Along Sophies Universe Decke. Irgendwie aus Leinen und Stoffresten. Oder grau und Stoffresten.
Handarbeits-ADHS? Wer, ich?

Dienstag, 20. Januar 2015

MMM - Guten Tag, Frau Liese - ich bin die Neue!

Ich gucke unheimlich gerne beim MMM, bin aber nur einmal im Jahr dabei, oder so.
Wobei ich - wie jedes Jahr - auch dieses Jahr wieder hoffe, dass zu ändern.
Da wir noch Januar haben, stehen die Chancen ja gut, dass ich dieses Jahr öfter dabei bin ;-)

Das Schnittmuster Frau Liese habe ich mir direkt bei Erscheinen gekauft. Erstens habe ich ein quasi fertiges Frau Luise Top hier liegen (nur der Saum fehlt noch. aber das konsequent, seit 18 Monaten), das gut sitzt, zweitens liebe ich Wickelshirts und drittens sitzt Schnittreif bei mir eigentlich immer sehr gut.

Zum Ausdrucken oder gar nähen bin ich dann aber natürlich erst mal wieder nicht gekommen. Aber diesen Sonntagabend war es dann tatsächlich so weit: Die Kinder im Bett, der Montag ein Feiertag, der Unterricht für Dienstag fertig vorbereitet, es war noch vor 22.00 Uhr: perfekte Nählage, also.

3,5 Stunden später war ich fertig - und begeistert. Denn das Shirt sitzt super, finde ich.


Wenn ich gerade stehe und mich nicht an die Wand lehne, sind da auch keine Falten unter der Brust.

Den Stoff hatte ich noch da, und er war vorgewaschen und in ausreichender Menge vorhanden. Er ist jetzt nicht 100% das, was ich als Liebe bezeichnen würde, aber es sieht okay aus. Leider habe ich das untere Vorderteil ein bisschen schief zugeschnitten, das stört mich, aber die meisten Menschen um mich herum werden das gar nicht sehen. Und ich gucke mir ja nicht ständig selbst unter die Brust, also ist das okay.

Das merkwürdigste für mich ist, dass die Ärmel genau die richtige Länge haben - ich habe sie 5cm gekürzt, und das führt dazu, das ich sie nicht umkrempeln muss, was ein merkwürdiges Gefühl ist, weil ich immer alle Ärmel umkrempeln muss....

Beim drüber nachdenken ist mir dann aufgefallen, dass das das mit Abstand bunteste und gemustertste Shirt ist, das seit Jahren in meinem Kleiderschrank gewandert ist. War mir gar nicht so bewusst.

Genäht habe ich zu 100% mit meiner "Neuen"



meine billige Brother Overlock ist im Oktober kaputt gegangen. Ich weiß nicht, was es war, nur das ich keine 100 Dollar Reparatur-Service-Kosten in eine 180 Dollar Maschine stecken wollte.
Ich habe dann ganz ernsthaft länger darüber nachgedacht, das Kleidung-Nähen ganz einzustellen und meine Jersey- und Bekleidungsstoffe-Berge zu verkaufen.
Ich bin dann aber doch noch mal in meinem Nähmaschinen-Laden vorbeigefahren und habe mit meiner Lieblings-Verkäuferin geschnackt. Wenn, dann wollte ich nämlich durch eine babylock Combi-Maschine ersetzen. Die Evolution schlägt allerdings mit 2500 Dollar zu Buche *weia*. Die Ovation mit 4000 Dollar oder so. *utopisch* Letztendlich stand aber für's nächste Wochenende eine Ovation-Schulung an und man stellte mir in Aussicht, dass es bestimmt Ankauf-Maschinen danach geben würde. Und eine davon habe ich dann genommen ;-) Frisch gewartet, 1 Jahr Reparaturservice kostenlos. Und immer noch gnadenlos teuer.

Die Maschine ist aber top, das merkt man beim Nähen wirklich. Jet-Air ist eine Erfindung des Himmels, und er Umbau von Overlock zu Coverlock und zurück tatsächlich eine Sache von wenigen Minuten. Automatische Fadenspannung ist auch was feines.

also, eine unvernünftige Entscheidung, die aber glücklich macht. Was soll's! YOLO! *lach*
ich habe sie mir selber verdient.





Ich habe mir auch den Bandeinfasser dazu gekauft, und versucht, den Ausschnitt damit einzufassen, aber das muss ich noch mal üben. Theoretisch hat es gut geklappt, aber die Falten und verzogen und so weiter wollte ich dann noch nicht tragen. Falls jemand ein gutes Tutorial / youtube Video dazu weiß, bitte melden!

Aus den Resten von dem Stoff nähe ich noch ein Shirt für meine Tochter, das sollte noch reichen.
Bis bald, hoffentlich ,und eine schöne restliche Woche.

zurück zum MeMadeMittwoch

Schnittmuster: Frau Liese, Schnittreif
Stoff: Lillestoff, X-Daisy by Smila

Montag, 19. Januar 2015

Zurück auf los - der/die/das neue 365 Tage Projekt

Nachdem der 365 Tage Quilt ja nun fertig ist - oder nun ja, immer noch so fertig wie letzte Woche *g* - musste ein neues Jahresprojekt her.

Dieses Jahr wird gehäkelt.
Ich wusste auch sofort, was ich häkeln würde - eine Ripple Blanket. Die wollte ich nämlich schon seit Jahren machen. Ich habe sogar schon mal angefangen Wolle zu kaufen dafür, das war noch in Deutschland. Nun ja.

Das Tutorial dafür findet man auf dem genialen Blog "attic24". Kostenlos.

Lucy empfiehlt, erst mal ein kurzes Probestück zu häkeln, und bei einer Anschlagzahl von über 250 Maschen ist das sicher auch eine echt gute Idee - wer hat schon Lust, die 3x anzuschlagen und alles wieder aufzurippeln?


Das ist die Wolle, die ich für die Decke in Deutschland gekauft habe. 4 Knäule in 4 Farben *lol*
das reicht natürlich hinten und vorne nicht, und da ich keine Ahnung mehr habe, was das ist (Marke? Sorte? Stärke?) muss ich dann wohl noch mal los und neue Wolle kaufen.

Das wird ein Projekt, das man auch hundemüde und auf dem Spielplatz beim kinderbeaufsichtigten und auf der Bank vor der Turnhalle noch gut häkeln kann  - ziemlich gedankenfrei. Man muss nur bis 4 zählen können, und aber der 2. Reihe kann man dann auch ganz einfach sehen, wo man gerade im Muster ist. Also perfekt für mich.

Bis hierhin war es einfach, doch dann kam jemand und schmiss mit einem Link zu diesem Blog und dieser Decke um sich:

(Quelle: Lookatwhatimade)

OH MEIN GOTT!
Das war deren CAL (Crochet along) vom letzten Jahr - und dieses Jahr gibt es einen neuen:




Da musste ich einfach auch noch mitmachen! Allerdings wird es diesmal keine aus Blocks zusammengesetze Decke, sondern eine, die im Kreis gehäkelt wird - und anschliessend 1,60 x 160 m gross ist. Hammer. Quasi ein Riesen Häkel-Mandala.
Dafür habe ich die Wolle schon bestellt, bei knitpicks, falls es jemanden interessiert. Knitpicks ist toll, die Wolle ist super, und deren Stricknadeln sind traumhaft. Leider muss man auf die Lieferung immer so 10 Tage warten. Knirsch.

Und weil ich schon lange keine Blümchen und überhaupt noch nie so was großes (1,60m!) und kompliziertes gehäkelt habe, habe ich auch hierfür erst mal eine Probe gehäkelt. Aus Catania, weil die "richtige", deutlich dickere Wolle, natürlich noch nicht da ist:



In der letzten Reihe ist schon was falsch, die muss ich also komplett neu machen. Also gut, dass ich erst mal Probe häkle. Und so ein passendes Kisschen zur Decke ist ja auch schön.

Insofern: Keep calm and drink coffee....



.... and crochet.

(das spricht man übrigens croschÄY aus. Ich dachte, man spricht es aus wie "Kricket" "Brikett" "bucket" "blanket" und so weiter. Also stand ich 2010 im Wollladen und fragte nach einem croschett Hook. Worauf die Verkäuferin mich anguckt und sagt: Honey, we pronounce it "croschÄY!"
Und ich dachte nur "aha". Ist ein französisches Lehnwort, und aus welchem Grund auch immer glauben Amerikaner, ein "e" am Ende des Wortes wird auf französisch -ÄY. ausgesprochen.)

Genäht habe ich übrigens auch was. Für mich. Hurra!
Aber das zeige ich dann mal am Mittwoch - zum MMM. Einmal im Jahr muss ich da auch mitmachen *g*


Freitag, 9. Januar 2015

der 365 Tagee Quilt

Ich habe es geschafft.

Okay, ich habe die Verlängerung fast gnadenlos ausgeschöpft - bis 11.01 ist Zeit, heute ist der 09.01 - und dabei geflucht wie ein Seemann. Aber er ist fertig.






Warum es länger gedauert hat?


  • Weil ich leider immer ein "auf den letzten Drücker -  Macher bin. Ich wünschte, ich könnte das irgendwie ändern (mit über 40 ist man zu alt, oder? bitte sagt ja *g*)

  • Weil ich im Sommer sage und schreibe 8 Wochen gar nicht hier war. Und dann erst mal den Beginn des neuen Schuljahres über die Bühne bringen musste.

  • Weil ich im Laufe des Jahres ein paar Jobs bekommen habe, von denen ich Anfang des Jahres noch nicht ahnen konnte, und die dann einfach mal wichtiger waren.

  • Weil einer von diesen Jobs beinhaltet, dass ich morgens um 6.00 Uhr aus dem Bett muss. Das heisst, nach mitternächtliches Nähen ist einfach nicht mehr drin - siehe oben, Ü40. Man merkt es dann irgendwie doch....

Egal, nun isser fertig! Okay, das ist ein kleines bisschen geschummelt, an ein paar Stellen am Binding muss ich noch mal per Hand dran, aber das habt ihr jetzt mal nicht gelesen

Er besteht aus 12 Rechtecken, jeweils 6 x 5 Quadrate groß, wovon jedes 5 inch oder 12,5 cm groß ist. Oder war, vor dem Zusammennähen.
Also aus 360 einzelnen Quadraten.
Er ist fast 2m breit und fast 2,20m lang - King Size. Einmal und nie wieder, das Ding ist so unhandlich und schwer, das ist unfassbar....

Für die Quadrate habe ich 1 Charmpack benutzt, das ich letztes Jahr beim Wichteln bekommen habe, ein Charmpack graue Quadrate, um ein bisschen Ruhe reinzubringen, und dann ganz, ganz viele Stoffe aus meinem Vorrat und von Stoffen, die ich im Laufe des letzten Jahres gekauft und vernäht habe. Ausserdem alle Charms, die immer in Julies Lieferungen dabei sind, und Charms, die ich bei 3 verschiedenen fabric swaps gekauft habe - beim japanische Stoffe swap, beim fussy cut swap und beim rainbow swap.
Ausserdem sind 3 Stoffe dabei, die ich in der Restekiste von Emmeline gefunden habe - darunter der geniale "Fussballweltmeisterschaft"Stoff.

Für die Rückseite habe ich mich für Flannel entschieden - ich wollte keinen Fleece nehmen, aber etwas haben, was sich doch ganz nett anfühlt. Das war ein black friday Schnäppchen.


Weil der natürlich nicht breit genug lag, ist er aus 2 Teilen zusammengesetzt. Über die Naht habe ich einen streifen von dem Bindung-Stoff genäht, weil ich fand, dass das gut aussieht. Amis geben sich immer viel Mühe mit ihren Quilt-Rückseiten, das war mein Versuch *g*




Das Binding sollte eigentlich schwarz-weiß oder grau-weiß gestreift sind - wie ich das von Red Pepper Quilts abgeguckt habe und schon mehrfach gemacht habe - aber dann ist mir im Stoffladen der genialste 365 Tage Stoff aller Zeiten in die Arme gesprungen. Darüber bin ich immer noch total glücklich, weil passender zum Thema kann ein Stoff wirklich nicht sein. Never ever.



Das Binding habe ich dann mit Hilfe meines Janome binder attachments angebracht, den ich zum ersten Mal seit 3 Jahren oder so benutzt habe. Das Teil ist mega-genial, erfordert aber ein bisschen Geduld, Übung und vielleicht auch Glück. Von allem hatte ich nicht so richtig viel, weswegen das Binding weit entfernt von perfekt ist, aber das ist für mich okay. Ich bin auch nicht perfekt, wir passen da gut zusammen. Und zeigen tue ich es euch jetzt auch nicht.
Falls ihr euch ansehen wollt, wie der funktioniert: das geht so.



Ich muss mal gucken, ob ich noch bessere Bilder machen kann - draußen, wenn es wieder hell ist - aber wenn nicht: Hier ist er. Und zwar da, wo er auch zu liegen kommen wird: auf unserem Bett. Damit es schön aussieht, und als Zusatzdecke, weil unser Haus hundsmiserabel isoliert ist und es nachts oft ganz schön kalt wird.







 Mehr Bilder vom Entstehungsprozess findet ihr in meinem Instagram-Fotoalbum, hier noch ein paar der letzten Tage:


Ich baue dann mal den Anschiebetisch zusammen. 
Nach 4 Jahren in meinem Besitz


Um den Nutzen zu können, muss ich meinen ganzen Nähtisch Leerläufen.
Inkl. der Overlock.
Nicht praktisch. 



Das ist der halbe Quilt auf dem Bügeltisch. Stellt euch das in doppelt so gross vor....


die obere Hälfte des Tops auf dem Sofa. 
Arbeitspause.
Durchatmen.






Bis dahin sah das Binding echt super aus, dann habe ich ausversehen was verstellt.
An dieser Stelle habe ich letzte Nacht um 2.00 Uhr Schluss gemacht, da ging nichts mehr.
Super frustrierend.
Leider habe ich an diesem Punkt oft Tunnelblick: das Ende ist abzusehen, und ich will es nur noch schnell fertig bekommen. Dann geht in der Dunkelheit eine Sache nach der anderen schief, die Konzentration ist jenseits von Timbuktu, die Frustration wächst. Dann muss man aufhören. Und am nächten Tag ist einem dann oft ganz klar, warum das so nicht gehen konnte....