Sonntag, 31. Januar 2016

der Wahnsinn - Farbenmix Amelie....

I haven't sewn cloths and with knits for a quite long time.
I don't know, I didn't feel at all like doing so.
But I have a lot of knits in my stash, and I committed to reduce my stash significantly this year. So here we go.
The pattern is a very old German one - Amelie by Farbenmix.
I have sewn it two times before in tiny sizes.
This was a labor of love, I wanted to do flat lock seams, needed to practice for hours and hated the results...
But my daughter loves the tunic-dress. and so it's okay. The journey is the goal, right?
I think I need to sew more constantly with knits, to keep my skills alive and rollin'
Let's do this!


Ehrlich, ich bin mittlerweile so alt, ich sollte es besser wissen....
....aber sich gnadenlos zu überschätzen scheint ähnlich alterslos zu sein wie Pickel.
und ungefähr so toll.



Ich habe in letzter Zeit wenig Kleidung genäht, aber einen guten Stapel Bekleidungsstoffe hier liegen.
Auf Facebook gibt es zur Zeit einen Farbenmix ABC-Sew Along, also dacht ich: Ran an Stoff und Schnittmuster.
Und mal gleich mit A anfangen und eine Amelie nähen.
die letzte habe ich in Gr. 80 genäht....

Diesmal 110/116.
Abpausen ging schnell, wäre noch schneller gegangen, wenn ich nicht zwischendurch auf die Spur von Gr. 134 gerutscht wäre, aber egal.

Dann überlegt welcher Stoff, und mir viel ein, dass ich noch Nicky-Reste in der Garage habe. Aus 2010. Da habe ich mal eine Farbenmix Leni für Fiona mit genäht. Bis ich den Stoff gefunden hatte, vergingen ein paar Tage, aber heute hatte ich Zeit, also ran.



Und dann ging's los.
Ich könnte doch Flatlock-Nähte machen. Das habe ich erst einmal gemacht, mit gruseligem Ergebnis (das hätte ein Hinweise sein können....), also Ovi umgefädelt, und erst mal (immerhin, so schlau war ich) auf Stofffetzen geübt. nach ca. 45 Minuten sah es okay aus.
Also ran an die Kapuze. Die leider eine Kurve hat. 3x habe ich es aufgetrennt, dann gelassen wie es war (nein, ich zeige nicht, wie es aus der Nähe aussieht), dann die Schulternähte. Immerhin nicht wieder aufgetrennt, aber schön ist was anderes.
Dafür klappte das Covern des Kapuzen-Saums ohne Probleme. Erstaunlich, covern ist nicht mein Talent.

Dann die Ärmelausschnitt-Bündchen. Ich fand zwei knapp passende Reste in der perfekten Farbe. Konzentrieren, dass nichts schief geht...... und das erste link auf rechts angenäht statt rechts auf rechts. Ne, ist klar. also getrennt und noch mal. (Fluch....)

Zu diesem Zeitpunkt war ich ca. 3,5 Std dabei (ja. an einer Amelie.) und mit den Nerven zu Fuss. Ich habe die Seitennähte dann mit der Overlock genäht, regulär, statt Flatlock. Ich bin lernfähig.



Dann noch den Halsausschnitt und den unteren Abschluss gecovert (perfekt im ersten Anlauf. Ich staune). Fertig.

Der Tochter gefällt es, ich bin fertig. Fix und Fertig. Und frage mich ernsthaft, ob es nicht doch wesentlich sinnvoller ist, Kleidung einfach fertig zu kaufen.
Nun ja, der ganze hier lagernde Jersey wird entweder vernäht oder muss verkauft werden. Und Nicky kaufe ich nie wieder, wirklich!



Mal sehen, wie es weitergeht. Ich glaube, ich nähe für Tessa auch noch mal eine Leni. Schnittmuster und Jersey habe ich ja noch, und der Pulli war echt hübsch.



Schnittmuster: Farbenmix Amelie
Stoff: Glücksmarie, Bündchen: JoAnn



Sonntag, 24. Januar 2016

JohnBoy von Elbmarie

Das Weihnachts- bzw. Nikolausgeschenk von Elbmarie heißt JohnBoy.
Ein kostenloses Schnittmuster für ein ziemlich schnörkellose Tasche.
Eigentlich wollte ich die noch vor meiner Deutschlandreise nähen - ich finde so "ich schluck alles Taschen" für Urlaubs-Flugreisen immer sehr praktisch. Aber das habe ich nicht mehr geschafft.
Daher durfte wieder mein Stoffschätzchen mit.
Hin bin ich mit 15 kg im Koffer geflogen und einer Handtasche.
Zurück mit 25,3 kg im Koffer (die 2 kg Übergepäck wurden freundlicherweise durchgewinkt, was nicht selbstverständlich ist), einer Handtasche und einem 5kg schweren Öko-Beutel mit Unterrichtsmaterial.
Da habe ich mir umso mehr gewünscht, mein Plan B - den JohnBoy in Deutschland zu nähen - hätte gegriffen....



Dafür hatte ich mir aber in Deutschland Wachstuch für JohnBoy gekauft. Eigentlich wolle ich grau mit Sternen, nehmen musste ich dann grau mit weißen Punkten, Sterne gab es nicht.



Das restliche Material stammt aus meinem "Stash" - ihr erinnert euch, keine neuen Stoff-Hamsterkäufe dieses Jahr....
Futter: wunderschönes rot-pink farbenes Vichykaro. Leider fast alle.
Für die Ecken: Filz hatte ich nicht genug, und die Wachstuchkiste gan nur Michael Miller Carnival Bloom als halbwegs passend her. Also grummelnd dass genommen.
Die Träger: hatte ich eigentlich als Kombi zu einem Tula Pink Stoff bestellt, zu dem sie farblich aber -haarscharf ist auch daneben - leider gar nicht passen. Also hier verwurstelt. Ist so ein bordeauxrot-braun.
Der graue Reißverschluss war leider zu kurz, daher ist jetzt ein pinkfarbener drin.

 Genäht war die Tasche ziemlich fix und problemlos. Nur die Reißverschluss-Endstücke habe ich nach Anleitung partout nicht hinbekommen. Knoten im Hirn, müde, ich weiß es nicht.



für das nächste Foto habe den ganzen Haufen in die Tasche gepackt:
ein fluffiges 50 x 50 cm Kissen,
ein plattes 40 x 40 Kissen (ich glaube, das braucht dringend ein neues Inlet)
ein Eulengassen (ein liebes Geschenk von Seemownay)



Von oben / innen sieht sie so aus:



Meine Tasche steht von alleine, weil ich das Futter (damit ich das Wachstuch nicht bügeln muss) mit Pellon SF 101 verstärkt habe. Ich liebe das (sowohl die Einlage, als auch das Stehen der Tasche *g*)

Irgendwie tue ich mich schwer damit, dass sie so anders aussieht, als in meiner Vision.
das grau mit dem kräftigen rot-pink gefällt mir super gut, und ich wünschte, ich hätte Träger in der selben Farbe und Ecken auch....
Aber wahrscheinlich gewöhne ich mich dran *g*
Und wenn nicht, nähe ich mir einfach irgendwann eine neue.
Dann klappt das vielleicht auch mit den Reissveschluss-Endstücken.

So, und jetzt pack ich meine neue Tasche mit den College-Sachen für morgen (obwohl sie, ehrlich gesagt, auch als SPA-Tasche, als Strandtasche, oder als 3-Tage-Reisetasche super geeignet wäre, und das alles würde ich jetzt irgendwie noch lieber machen....), gehe noch über meine Unterrichtsvorbereitung und dann früh schlafen. Morgen klingelt um 6.00 Uhr der Wecker.

Das nächste Projekt: eine Farbenmix-Amelie für Tessa. 
Cornelia von unibunt macht auf Facebook einen Farbenmix-ABC-SewAlong. Da ich reichlich FM-Schnittmuster habe, mache ich da doch mal mit. Und fange mit A an. 
Mal sehen, wieviele Buchstaben ich schaffe ;-)

Vielen Dank Sabine / Elbaarie für das tolle Schnittmuster!
euch allen eine gute Woche

Schnittmuster: JohnBoy / Elbmarie (kostenlos)
Gurtband: etsy
Vichystoff: Eurogirlsboutique

Freitag, 22. Januar 2016

doppelt hält besser....

....ebenfalls von Noodlehead, aber eines der genialsten kostenlosen (!) Schnittmuster, die ich kenne:
open wide zippered pouch.
Ebenfalls bestimmt schon die 10. die ich genäht habe....



eine für meine Schwester




und eine für mich.



das ist die größte Größe, und die ist ideal als Kulturtasche.
Deswegen auch aus Wachstuch.
und sch**** fotografiert *lach*, war aber auch mitten in der Nacht - halb zwei oder so.
Beide genäht am Abend vor meiner Abreise nach Deutschland, beide mitgereist.
Und damit bleibt nur noch ein Teil übrig, dass ich ebenfalls noch VOR meiner Deutschlandreise genäht, aber noch nicht gezeigt habe...

Schnittmuster: open wide zippered pouch (Noodlehead)
Wachstuch: fabric.com (Paris irgendwas, 2011 oder so) und weiß-ich-nicht-mehr Ausverkauf (Riley Blake, meine ich, fly a kite?)


Mittwoch, 20. Januar 2016

Wir haben sie PIFs genannt, aber eigentlich war es eher ein SWAP....

Meine Facebook-Nähfreundinnen und ich haben einen "genähte Sachen" Austausch gemacht - anstatt PIFs zu nähen (pay it forward - also "Vorauszahlungen" für Freunde).

Eigentlich sollten die bis Ende 2015 fertig sein, ich war - mal wieder, wie immer - zu spät.
Konnte sie dafür aber wenigstens selbst mit nach Deutschland nehmen, was mir ca. 50 Dollar an Portokosten gespart hat.



Genäht habe ich divided baskets nach dem noodlehead Schnittmuster - das liebe ich wirklich sehr, und habe es mittlerweile bestimmt schon 10x genäht. Wenn man es erst mal verstanden hat, ist es auch wirklich super einfach und quasi intuitiv.

Ich habe drei ganz verschiedene Körbe genäht, in deer Hoffnung, den Geschmack der jeweiligen Empfängerin zu treffen.

Verstärkt sind alle drei mit Pellon Shape Flex - ich habe eine Hass-Liebe zu dem Zeug. Der Stand ist wunderbar und einmalig, aber für mich fühlt es sich an, wie eine Schaumgummimatratze auf den Stoff zu nähen. Widerlich. Leider gibt es das auch noch nicht in aufbügelbar, man muss es also irgendwie mit dem Aussenstoff vernähen - auf der Nahtzugabe oder mittels Quilting.

Die fertigen Körbe habe ich dann in den Koffer gestopft, und als ich diesen schließ, machte es pppppfffffftttttt als die ganze Luft entwich - sagenhaft.

Korb 1 ist eine Kombination aus Leinen und Kombi-Stoffen aus der Morning Walk Kollektion von Leah Duncan. Ich fasse es immer noch nicht, dass ich es über mich gebracht habe, den Stoff anzuschneiden *g*





Der zweite Korb is eine Kombination aus Leinen und super süssen japanischem Stoff "Geschichten aus dem Wald" für eine Freundin mit 3 kleinen Mädchen. Den japanischen Stoff hat mir Minerva Huhn geschenkt - vielen Dank noch mal!




Der letzte Korb ist aus einer super strahlenden Kollektion names "Candy Bloom" von Rosalyn Quinn - ich finde den auch ganz großartig, obwohl er ganz anders wirkt als die eher zurückhaltenden Leinen-Körbe. Besonders das gestreifte Innenfutter finde ich sensationell.




In Deutschland genäht habe ich leider nix. Ich wollte zwar mit meiner Freundin Christiane ins Nähsafe des zauberhaften BM-Stoffladens in Buxtehude, aber da ist mir leider ein Termin mit meiner Mutter und dem MDK (zwecks Festlegung einer Pflegestufe) dazwischengekommen, und das war dann leider unendlich wichtiger.
Dafür habe ich aber auch keinen Stoff in Deutschland gekauft - also jedenfalls, wenn sich darauf einigt, das Wachstuch kein Stoff ist *hüstel*.
Das Wachstuch werde ich als nächstes aber SOFORT verarbeiten zu einem JohnBoy von Elbmarie. Ich brauche sowieso dringen eine neue große Transporttasche fürs College. Mein Stoffschätzchen hat schon ganz zerfetzte Träger.
Zwecks Selbstkontrolle kündige ich also hiermit an: bis nächste Woche Freitag hier zu besichtigen. Damit wandert das Wachstuch auch nicht ins Stoffgebirge, und mein Vorsatz, den weiter ab- statt aufzubauen, bleibt unangetastet.
Jetzt muss ich aber erst mal meinen Jet-Lag weggeschlafen,


Schnittmuster: noodlehead
Stoffe: Wooden Gate Quilts (Candy Bloom), the Intrepid Thread (morning walk, Leinen), geschenkt (Minerva Huhn)

Freitag, 8. Januar 2016

Across the sea - a finished Quilt. Ich habe ihn fertig.

Es ist quasi ein Erfolg:
ich habe mein Näh-Jahr 2016 mit der Fertigstellung eines 4 Jahre alten UFOs eingeläutet.
Wenn das kein gutes Omen ist.



Keine Ahnung, warum der Quilt hier 4 Jahre lang fast fertig rumlag. Oder doch, weil der Teil anstand, der keinen Spass macht, wahrscheinlich.
In einem Gewaltakt innerhalb von wenigen Tagen fertiggestellt.
Schlimm geschlampt (auch wenn man das hier jetzt nicht so sieht). Aber fertig zum Mitnehmen nach Deutschland und verschenken.

Während ich das Ding unter der Maschine hatte, habe ich mir jedenfalls fast geschworen, nichts mehr zu nähen was größer ist als ein Tischset. Der Quilt misst ca. 130 x 200 cm und ist damit ein echter Brocken. Kaum zu glauben, dass mein 365 Tage Quilt noch größer war.
Gequiltet ist er daher auch nur minimal und einfallslos: In der Naht der einzelnen Block-Elemente, alles andere hätte ich in der Kürze der Zeit nicht geschafft.



Der Stoff, den ich fürs Binding genommen habe, passt phänomenal gut und sieht toll aus. Ich liebe gestreifte Bindings. Der war aber eigentlich für was anderes fest eingeplant. Nun ja.

Zum ersten Mal habe ich den Quilt mit einem Etikett versehen, dass den Namen des Quilts nennt, wann er gemacht wurde, und von wem für wen. Archäologen der Zukunft werden mir dankbar sein *g* Auf das kleingedruckte, dass ich das eigentlich technisch besser kann, habe ich verzichtet.



Für die Rückseite hatte ich schon vor 4 Jahren so eine Art Wellness-Fleece bestellt, was ich heute nicht mehr machen würde (ich würde Flanell nehmen, aus ökologischen Gründen), aber er sieht hübsch aus und ist schön weich.



Da ich den Quilt ausserdem noch mit einem Vlies gefüttert habe, dürfte er richtig muckelig warm sein, ist aber auch ganz schön schwer.




Ich hoffe, mein Mutter freut sich darüber.



Block-Design: Ellison Lane, "across the sea" quilt along
Stoffe: In between stitches, alle älter (Anna Maria Horner, Amy Butler, ...)
Fleece: Fabric.com (Robert Kaufman Monaluna)