Samstag, 13. Juni 2015

Feliz my love

Tessa hatte gestern "preschool graduation". In Deutschland würde man das wohl Kindergarten Abschlussfest nennen, hier wird "graduated"




Für mich war das jetzt nicht soooooooo wichtig (zumal das Kind sowieso noch bis August in den Kindergarten geht), aber mir war schon klar, dass da voll aufgefahren wird. Also brauchte das Kind ein neues Partykleid. Und da kommt natürlich nur eins in Frage: Feliz.





Unsere "alte" Feliz hat 1 3/4 Jahre auf dem Buckel, ist wirklich viel getragen und mit 98/104 eindeutig zu klein.




Für die neue Feliz hatte ich hier bereits einen super schönen Voile liegen (ich habe mal vor 1,2 Jahren wie eine Irre größere Mengen Voile im Ausverkauft gekauft, weil ich den so toll finde).



Eigentlich ein Stoff, der nix weiter braucht, aber mir war schon klar, dass meine Tochter da auf jeden Fall noch Details und Verierungen drauf wollte. Also habe ich was gesucht, das stilistisch zu den Pusteblumen des Stoffs passt und mich für Nikiko entschieden - leider geht die Stickerei aber wirklich ein bisschen auf dem Stoff unter.



Ein Webband musste natürlich auch noch sein.

Obwohl ich Feliz schon mal genäht hatte, hatte ich beim Nähen reichlich Knoten im Hirn und habe gefühlt jede 3 Naht 2x genäht. Leider dauert trennen (insbesondere von Overlocknähten) ja mindestens 5x so lange wie das nähen.
Besonders dämlich war, das Seitenteil nicht im Bruch zuzuschneiden, wie vorgesehen, was mir bei der Konstruktion reichlich Probleme bereitet hat, bis ich den Fehler dann endlich mit Hilfe meiner online Freunde gefunden hatte. Kopf ----> Tischkante.
Zum Glück war genug Stoff da, noch 4 weitere halbe Seitenteile zuzuschneiden, und die 2 zusätzlichen Nähte fallen sowieso nicht weiter auf.

Die Rüschen für hinten unten (ein Feliz-Muss!) waren mit der Rollsaumfunktion und der Differential-Kräusel-Einstellung auf der Overlock zum Glück auch ratz-fatz erledigt (ich schneide dafür einfach 7cm Streifen über die gesamte Stoffbreite zu und die dann hinterher passend ab, statt mich mit Stoffbreiten-Rumgerechne rumzuschlagen).



Ansonsten ist sie relativ schlicht gehalten, lediglich Rüschen an den Aussenseiten der Träger, Schrägband als Saumabschluss und am unterem Saum noch mal pinkfarbene Spitze mussten sein. Und Zackenlitze hinten am Schürzenabschluss.



Das Kleid ist wunderschön geworden, finde ich, und so ca 1/2 Nummer zu groß, wächst also garantiert über den Sommer 2016 mit.
Dank des Voiles ist das Kleid zudem schön luftig und sehr leicht und fällt ganz fließend.




Eigentlich ist Feliz auch wirklich einfach zu nähen, und zeitaufwändig nur wegen der Tüdelein.




Schnittmuster: Feliz, entweder Farbenmix oder im Buch "sewing cloths kids love"
Stoff: Valori Wells, Free spirit
Stickdatei: Nikiko / alles für selbermacher: soulmate

Freitag, 5. Juni 2015

manchmal schlägt es ein wie der Blitz...

... in diesem Fall, als ich den bekleckerten Tischläufer vom Tisch nahm.
Und im Schrank kein sauberer mehr lag.
"Ich sollte mal einen Tischläufer nähen!"
Bäm! das Kopfkino ging los. Wie Multiplex Imax.

Hexies. Diese coole Technik von dem einen Instagram Account.




Freitagnachmittag, 2 eigene Kinder da, ein Besucherkind, wollte gerade keiner was von mir.

Hexies hieß in diesem Fall: erst mal bügeln. Viel. lange.

meine Hexies hatte ich vorgeschnitten als Pack gekauft (vor ziemlich langer Zeit schon...)



Und so ganz theoretisch hätte man sie auch so vernähen können, da die Kanten versiegelt waren, das hatte aber leider so eine braune Kante hinerlassen - nicht schön.

Also bügeln. lange.


Dazu habe ich natürlich mein heißgeliebtes Ezy-Hem benutzt - da auf dem Bild kann man auch
die braune Versiegelung sehen. Jedes Hexie hat 6 Kanten, also ingesamt 138 Kanten.
Das hat fast eine Stunde gedauert.

Hinterher waren die vorher 6" (Spitze zu Spitze) Hexies dann 1" kleiner:







normalerweise würde man Hexies jetzt um den Rand herum festnähen, auf dem Saum. Die Technik, die mir vorschwebt, näht die Hexies aber von Spitze zu Spitze fest - die Kanten bleiben offen.
Das sollte technisch kein Problem sein, da ja der Rand umgebügelt und versiegelt ist.




Als nächstes habe ich die Hexies dann auf dem Untergrund-Stoff ausgerichtet und mit Sprühkleber festgeklebt



Anschließend habe ich meine Quiltlinien eingezeichnet (2x, meine erste Variante gefiel mir nicht) und dann das Sandwich gemacht:


Dann ging es ans quilten.
Anschließend das überstehende Vlies und den Unterstoff wegschneiden.


Fehlt nur noch eins: das Binding. Warum nur brauchen Quilts Binding? egal. Wat mut, dat mut.
Freitagabend bleibt da auch nur eins: etwas nehmen, dass das Stoffregal hergibt. In diesem Fall mussten 15 cm volle Stoffbreite Heather Ross dran glauben. Ein echt teurer, alter vergriffener Stoff. Aber der einzige, der farblich perfekt passte. Und ich war eine Frau auf Mission. Mir war jedes Mittel jeder Stoff recht, der mich jetzt sofort fertig werden ließ.




Der Tag, die Nacht, mein Leben sind gerettet: der neue Tischläufer liegt da, wo er hingehört. Und sieht so schön aus....


Das komplette Tutorial, wie das richtig geht, findet ihr hier: modernhandcraft

Ausserdem heute genäht:

Ein Geburtstagskissen.



Das verschenken wir dann morgen.

schönes Wochenende!


Mittwoch, 3. Juni 2015

wenn das Wörtchen wenn nicht wär,.... let's farbenmix sew along, Teil 3

... dann wäre ich jetzt fertig,
aber ach, diesmal ist  gar nichts so gelaufen wie ich es mir vorgestellt habe.

Schnittmuster: Bandito



sollte gedoppelt werden.



Kein passender Kombi-Jersey zu dem seit Jahren (2011?) gehüteten Hamburger Liebe Glücksklee FROTTEE! ja, Frottee. Der Stoff meiner Kindheit ;-)

Meine Overlock HASST Frottee. Offensichtlich kein Kind der 70er.
ausserdem war der Frottee ganz schön dick und die Jacke sah irgendwie ganz schön knapp aus.
Also das Doppeln auslassen.

Leider war ich zu faul die Overlock umzufädelen, aber das hätte man bei einer gedoppelten Jacke ja eh nicht gesehen. Blöd nur, wenn man dann nicht doppelt. Naja, rosa Nähte sind sowieso schöner als weiße, oder? ODER?

Aber die Kapuze musste dann doch noch gedoppelt werden.
Und der hässliche Ansatz mit einem ziemlich knubbeligen Band überdeckt.
Weil das geht ja gar nicht sonst.

Leider hatte ich nur einen einzigen reversiblen für die geplante gedoppelte Jacke gefunden. Dunkelblau, Metallzähne (iiihhhh).

Brauch ich natürlich  nicht mehr für die nicht gedoppelte Jacke.
ich habe:

1 farblich passenden, zu kurzen RV (hellblau).
1 farblich nicht passenden, von der Länge perfekten RV (grün?)
1 farblich nicht passenden, zu langen (blau)



Kann man die Jacke einfach so, offenkundig, unversäubert vorne lassen?
ja, ne? neee? nee wie nein? Nein? NEIN?
schade.



seufz. Es ist 0.30 Uhr, und ich gehe jetzt ins Bett. Und morgen probiert mein Kind die Jacke an, und dann entscheide ich, ob ich sie fertig mache. Mit Reißverschluss. Oder vielleicht doch lieber einfassen und ne Knopfleiste drübertackern?
Was meint ihr?

manno.

Bilder am Kind reiche ich, ihr ahnt es, nach.





Bilder von der Jacke mit Reissverschluss drin auch. Vielleicht.

Ich schicke es jetzt trotzdem mal rüber zum sew along bei Nell von Bienvenido colorido, wo ich letztee Noch ja schon zu spät dran war. Das erhöht vielleicht den Druck, das gute Stück nicht für immer auf dem UFO-Friedhof zu begraben.